Gewittertraum

Gewitter über Brandenburg

Foto: dpa

Aus dunkler Wolkendecke brechen Regentropfen
und schlagen hart auf Grund und Boden deiner Selbst.
So lausche wie die Schatten an die Türe klopfen,
verstecke dich, bevor du sie für Freunde hältst.

Mit Stimmen, die von überall und nirgends kommen,
mit bleichen Fingern, kalt wie toter Augen Blicke
verlangen sie nach dir. Wie ist die Zeit verronnen,
als Licht noch in dein junges Leben fiel. Nun schicke

Der Donner dir sein Grollen, dass du dich verkriechst.
Sei still, dort draußen wütet unbeherrscht der Tod!
Nein, weine nicht, denn was er will, das holt er sich.

Komm sieh und staune, wenn die Morgensonne rot
am Horizont erwacht. Jetzt schließe beide Lider:
Schlaf ein, mein Kindchen, schlaf. Ich komme morgen wieder.

Dieser Beitrag wurde unter und Ich abgelegt am von .
Kyra Vüllings

Über Kyra Vüllings

Kyra Vüllings ist 21 Jahre alt und Studentin der Christian-Albrechts-Universität. Für ihr Studium in den Fächern Deutsch und Soziologie zog sie im September 2012 nach Kiel. Ursprünglich stammt sie vom Niederrhein, wo „schnacken“ und „lütt“ eigentlich Fremdwörter sind, mittlerweile aber zu ihrem alltäglichen Vokabular gehören. In ihrer Freizeit trifft sie sich gern mit Freunden, geht ins Kino, liest Bücher aller Art oder schreibt eigene Texte und Gedichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.