Brainfood – richtiges Lernen fängt beim Essen an!

Im Sommer fällt es mir immer ganz besonders schwer, mich auf die wichtigen Sachen im Leben zu konzentrieren. Klar, arbeiten gehen muss man ja. Aber das Lernen fällt echt schwer. Vor allem, weil man den Strand genau vor der Tür hat. Manchmal wünschte ich, ich würde nicht da wohnen, wo andere Urlaub machen. So verstreicht ein Tag nach dem anderen und die 2. Prüfungsphase an der Uni rückt immer näher. Ich werde merklich nervöser. Gerade jetzt kommt es auf ein effizientes und konzentriertes Powerlearning an – Grundlage dafür sind natürlich auch die richtigen Snacks zwischendurch!

Konzentration, Fokus und Aufmerksamkeit beim Lernen würde sicher jeder gerne zu seinen Stärken zählen. Doch leichter gesagt als getan. Mit dem Lernen will es zur Zeit bei vielen nicht richtig klappen, weil es einfach zu schön draußen ist. Gerade in Kiel muss das ausgekostet werden. Denn wer weiß, wie lange diese „Hitzewelle“ noch andauern wird.

Eine große Versuchung, gerade in der Landeshauptstadt

Eine große Versuchung, gerade in der Landeshauptstadt

Wenn ich mich wirklich mal an den Schreibtisch setze, ist meine Aufmerksamkeit für Unikram gleich Null – obwohl ich den Stoff, den ich lernen muss, gar nicht uninteressant finde. Was kann also der Grund dafür sein, dass meine Aufmerksamkeitsspanne so gering ist? Zugegeben, wenn ich lerne, greife ich bei Hunger meistens zu Schrott – Hauptsache schnell satt werden. Doch wer erfolgreich lernen will, sollte das aber nicht tun und stattdessen auf folgendes achten:

Trinken, trinken, trinken

Wasser ist das A und O - auch beim Lernen

Wasser ist das A und O – auch beim Lernen!

Man hört es immer wieder und weiß es auch, trotzdem greift man viel zu oft zu koffeinhaltigen Getränken, wie Kaffee, Cola und Mate. Alles schön und gut, solange man im Wachhaltemarathon das Wasser nicht vergisst. 2 bis 3 Liter Wasser sollten es am Tag schon sein. Das Gehirn braucht unheimlich viel Flüssigkeit um klar denken zu können. Nicht umsonst besteht der menschliche Körper zu mehr als 80 Prozent aus Wasser. Gesunde Alternativen zu Wasser sind Fruchtschorlen. Eine Freundin von mir schwört beim Lernen auf Malzbier, aufgrund der Elektrolyte, die vor allem bei Wärme wichtig für den Körper sind. Gleiches gilt für alkoholfreies Weizenbier. Wer nicht genug trinkt wird müde, unkonzentriert und bekommt Kopfweh.

Tipp: Am besten ein Trinkritual entwickeln, so verliert man den wichtigsten „Snack“ auch beim Lernen nie aus den Augen.

Avokados, Nüsse, Vollkorn und Eiweiß

Wer seinem Gehirn und auch seinem Körper etwas gönnen will, sollte sich abwechslungsreich und gesund ernähren. Vollkornprodukte werden langsam vom Körper zerlegt und bieten so kontinuierlich Energienachschübe. Genauso wichtig sind gesunde Fette, die in Nüssen, Fisch oder Avokados stecken. Diese Omega-3-Fettsäuren sind gut für den Körper und machen die Nerven stark. Ebenso wichtig sind gesunde Eiweiße, wie sie in Fisch, magerem Fleisch oder Milchprodukten stecken.

Rezepttipp Nr. 1: süß-scharfer Quarkdip mit Paprika und Honig

Wenn schon knabbern, dann mit dem richtigen Dip

Wenn schon knabbern, dann mit dem richtigen Dip. Zum Gemüse oder als Brotaufstrich – guten Appetit!

  • 500 Gramm Magerquark
  • 2 kleine Becher Naturjoghurt
  • 1 halbe rote Paprika
  • Etwas Saft einer pinken Grapefruit oder Zitrone
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Chillischote
  • Frische Kräuter oder TK-Kräuter
  • Blütenhonig
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chillipulver

Zur Zubereitung:

In einer großen Rührschüssel nun den Quark mit dem Joghurt vermengen und mit einem guten Esslöffel Honig und dem Grapefruitsaft cremig rühren. Paprika, Zwiebeln, Knoblauch und Chilli in möglichst kleine Würfel schneiden und darunter geben. Zum Schluss mit vielen Kräutern und den Gewürzen abschmecken. Der Dip ist fertig, wenn er eine leichte Honigsüße und ordentlich Wumms vom Chilli und vom Knoblauch hat. Ein schneller, günstiger und gesunder Snack. Scharfes Essen mit Chilli oder Ingwer ist so oder so immer gut für den richtigen Kick-Off.

Tipp: Honig ist eine echte Alternative zum Industriezucker. Außerdem hat Honig viele Enzyme und ist gesund. Zucker, wie im Kaffee oder in der Schokolade gibt nur kurzfristig Energie und lässt einen danach in ein tiefes Loch fallen, daher sollte auch auf Traubenzucker verzichtet werden.

Rezepttipp Nr. 2: Der Klassiker

Bananen machen glücklich und liefern Energie. Das Obst ist ein guter Snack für zwischendurch und baut nebenbei auch noch Stress ab. Ein idealer Lernbegleiter also. Ich mache heute einen Bananenmilchshake mit Buttermilch und Honig.

Statt Zucker nehme ich Honig zum Süßen

Statt Zucker nehme ich Honig zum Süßen

Ich nehme grundsätzlich für meinen Shake sehr reife Bananen, damit ich beim Süßen weniger nachhelfen muss. Nun alles in eine hohe Schüssel geben und mit dem Pürierstab oder Mixer cremig schlagen.

Einfach lecker und gesund! Bananen-Buttermilchshake

Also versucht doch einfach mal, auch beim Lernen darauf zu achten, gesund zu essen und viel zu trinken. Es gibt zahlreiche Tipps im Internet. Von Hanfsamen kauen bis hin zu Konzentrationsübungen. Schickt mir gern auch eure persönlichen Tipps für erfolgreiches Lernen. Ich freue mich drauf!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.