Steuererklärung für Studenten leicht gemacht!

…oder warum es sich lohnt, sich mit einer Steuererklärung herumzuschlagen.

Studenten sind nicht dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Sie dürfen es aber. Und es lohnt sich auf jeden Fall! Welcher Student kennt sie nicht, die Flaute im Portemonnaie am Monatsende? Denn Semesterbeiträge, Literatur und Exkursionen nagen am Budget. Lies hier, was Du absetzen kannst und wie leicht eine Steuererklärung anzufertigen ist.

Was ist denn überhaupt eine Steuererklärung?

Die Steuererklärung ist eine Abrechnung des Steuerzahlers mit dem Finanzamt. Hier werden vom Arbeitnehmer steuerpflichtige Einnahmen und die Ausgaben angegeben, die die Steuerlast mindern. Daraus ergibt sich dann in einem Steuerbescheid, verrechnet mit den bereits gezahlten Steuern, wie viel Steuern zurück- oder im schlechteren Fall nachgezahlt werden müssen.

In erster Regel gilt: Jeder darf als Student eine Steuerklärung abgeben, es sind aber nur wenige dazu verpflichtet. Wann muss ich als Student eine Steuererklärung abgeben?

  • Wenn Du mehrere Jobs und demnach mehrere Arbeitgeber hast (Steuerklasse IV).
  • Wenn Du selbstständig arbeitest und auf Rechnung mehr verdienst als der Grundfreibetrag (2014: 8.354 EUR; 2015: 8.472 EUR; 2016: 8.672 EUR).
  • Bei Miteinahmen oder Kapitaleinkünften, die über dem Grundfreibetrag liegen.

Bis wann muss in diesem Fall die Steuererklärung abgegeben werden?

Wenn Studenten dazu verpflichtet sind eine Steuererklärung abzugeben, muss sie im folgenden Jahr bis zum 31. Mai abgegeben werden. Die Steuererklärung aus dem Jahr 2016 wird also am 31. Mai 2017 fällig.

Wenn Du freiwillig eine Steuererklärung abgeben möchtest, kannst Du viele Dinge rund um dein Studium von der Steuer absetzen.

Was kann ich als Student in meiner Steuererklärung absetzen?

  • Studiengebühren und Semesterbeiträge
  • Literatur und Arbeitsmittel
  • Software
  • Büromaterial wie Drucker, Schreibtisch, Papier, Kugelschreiber…
  • Exkursionen und Auslandssemester
  • Semesterticket und Fahrtkosten zum Studienort
  • Sprachkurse, Bibliotheks- und Prüfungsgebühren

Jetzt stellt sich nur noch die Frage: Wie wird eine Steuererklärung überhaupt angefertigt?

Quelle: www.studentensteuererklaerung.de

Quelle: www.studentensteuererklaerung.de

Seit einiger Zeit stellt dafür ein Start-Up ein kostenloses Hilfstool im Netz zur Verfügung: Auf der Seite www.studentensteuererklärung.de wird Studenten versprochen, dass sie innerhalb von 60 Minuten die fertige Steuererklärung abgeben können. Die study clever GmbH in Berlin hat die Online-Software entwickelt, die sogar vom Finanzamt zur Erstellung der elektronischen Steuererklärung anerkannt ist.

Die Seite hilf Studenten dabei, die Studienkosten aus dem betreffenden Jahr aufzulisten. Außerdem steht sie mit Rat und Tat zur Seite. Unter jedem Arbeitsschritt sind Tipps zu finden und es steht ein Chat mit Mitarbeitern bereit, die zusätzlich beraten können.

Quelle: www.studentensteuererklaerung.de

Quelle: www.studentensteuererklaerung.de

Die Website lotst durch die neun wichtigen Schritte bis zur fertigen Steuererklärung. Lediglich Bankverbindung, Steuernummer und das zuständige Finanzamt müssen als letzte Angaben eingegeben werden und sollten dementsprechend bereit liegen und bekannt sein. Trau Dich und probier es aus!

Achtung: Kapitalvermögen können in diesem Tool leider nicht angegeben werden! Die Mitarbeiter dürfen außerdem keine Steuerberatung leisten, sondern lediglich technische und inhaltliche Fragen zum Tool beantworten.

2 Gedanken zu „Steuererklärung für Studenten leicht gemacht!

  1. Hannes

    Hi Marie,

    sehr gut, dass ihr euch dem Thema Steuererklärung gewidmet habt, dass ist bei Studenten ja wirklich noch recht unbekannt.

    Eine Ergänzung zu deinem Post: Wenn man als Student eine freiwillige Steuererklärung abgibt, dann hat man aktuell vier Jahre dazu Zeit. Es ist noch nicht lange her, da konnte man die Steuererklärung sogar sieben Jahre rückwirkend abgeben. Das wurde aber geändert.

    Viele Grüße
    Hannes

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.