Semesterferienblues: Orientierungskrise im Studium

Hast du dich denn nie in der Uni so richtig fehl am Platz gefühlt und einfach alles hinterfragt?“, fragte mich Daniel* (Name geändert) letztens. Über diese Frage musste ich erstmal nachdenken. Doch, da gab schon den ein oder anderen Moment. Aber so eine Sinnkrise wie Daniel sie jetzt hat, war das nicht. Da habe ich Glück, denn er klopft an viele Türen: der Semesterferienblues.

Eigentlich habe er schon von Beginn des Studiums zu viel gezweifelt, erzählt
mir Daniel. Der BWL-Student ist eingeschüchtert von den Kommilitonen, die genau wissen, was sie beruflich erreichen möchten. Diejenigen, die sich ein Ziel gesetzt haben und danach ohne Kurven im Lebenslauf Karriere machen, beneidet er. „Ich habe eigentlich immer nur versucht „mein Ding“ zu machen, habe weiterstudiert und selbst jetzt ist es mir immer noch nicht möglich zu sagen, was eigentlich „mein Ding“ ist“, gesteht er mir traurig.

Aber wie konnte es überhaupt so weit kommen? Vielen Studierenden geht es in den Semesterferien so wie Daniel. Sie befinden sich in einer Sinnkrise. Besonders nach einer aufwendigen Lernphase und dem Klausurenstress fragen sich viele: Warum das Ganze? Wohin führt der Weg, wenn ich das Ziel selbst nicht kenne?

Auch Hannah* (Name geändert) ist frustriert. Die 23-jährige befindet sich am Ende ihres Deutsch- und Pädagogikbachelorstudiums. Was sie nach der Bachelorarbeit macht, weiß sie nicht. Einfach mit dem Masterstudiengang weitermachen, will sie nicht. „Nach dem Abitur ist es okay, erstmal zu studieren, um sich zu orientieren, wohin man will. Wenn man das nach drei Jahren Studium dann aber immer noch nicht weiß, stößt man auf Unverständnis“, sagt Hannah.

Damit spricht Hannah das aus, was viele Studierende denken: Oft fällt die Entscheidung für ein Studienfach leichter als die Wahl für ein Berufsfeld. Ein zu Ende gebrachtes Studium
gibt immer seltener ein klares Berufsfeld vor an dem man sich orientieren kann. Hannah und
Daniel fehlen zudem richtige Erfolgserlebnisse. „Weil ich nicht genau weiß, warum ich überhaupt studiere, habe ich keinen größeren Anreiz mich für den Stoff zu
begeistern,“ erklärt Daniel.

Ob die beiden nochmal anfangen würden zu studieren? Wohl eher nicht. Sicher sind sich die beiden nur, dass sie ihr Studium zu Ende bringen werden. Erstmal aber wollen sie ihre Semesterferien genießen. Am Strand liegen, in die Sonne gucken und vielleicht beim Pause machen den Weg finden.

Ein Gedanke zu „Semesterferienblues: Orientierungskrise im Studium

  1. Dr. Ingmar Soll

    Vielleicht hilft in dieser Phase auch eine klare Vorstellung von der späteren beruflichen Möglichkeiten. Der Verein kiel-starting-city e.V. führt mehrmals im Semester Networking – Events für Kieler Studierende und Unternehmen durch. Das nächste findet am 1.9.16 um 16 Uhr auf einem Segelschiff vor dem Kieler Yachtclub mit dem IT-Dienstleister Dataport statt. Ein Unternehmen, das aufgrund seiner Größe nicht nur IT-Spezialisten benötigt. Hier sind auch andere Studiengänge gefragt. Weitere Informationen unter http://www.kiel-starting-city.de oder auf Facebook und Xing.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.