Fight for your rights!

Du hast Probleme mit der Vergabe von Noten? Du hast Fragen zu deinem Arbeitsvertrag an der Hochschule? Du möchtest Wissen, wie du dich gegen Diskriminierung wehren kannst? Streitigkeiten mit dem Vermieter oder um Handy-, Internet- und Krankenkassenverträge rauben dir die Energie zu Lernen? Auf alle diese Fragen ist guter Rat teuer. Als Studierende erhältst du juristische Beratung und Unterstützung zu diesen und weiteren Themen bei Rechtsanwalt Nils Beth von der Rechtsberatung des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der Christian-Albrechts-Universität (CAU). Der KN-CollegeBLOG stellt das Beratungsangebot vor.

Hilfe, ich habe ein rechtliches Problem!

In solchen Fällen ist die Rechtsberatung des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der Christian-Albrechts-Universität (CAU) eine Auflaufstelle. Rechtsanwalt Nils Beth studierte an der CAU und berät seit 2008 in allen Rechtsbereichen rund um das Studierendenleben, wie Hochschulrecht, Mietrecht und Arbeitsrecht. Der KN-CollegeBLOG hat die Rechtsberatung besucht. Die Rechtsberatung wird jeden Mittwoch zwischen 14.30 und 17.15 Uhr angeboten. Einen Termin erhältst du über die Onlineanmeldung der Homepage des AStAs. Ab Montag kannst du dich für die Termine am Mittwoch derselben Woche eintragen.

Die Vorbereitung

Nils Beth empfiehlt den Hilfesuchenden, vor dem Termin alle schriftlichen Unterlagen zusammenzustellen, um ein präziseres Beratungsergebnis zu erzielen. Mitbringen kannst du z.B. alle Bescheide von Behörden, Verträge aber auch ausgedruckte E-Mails.

Wie läuft ein Beratungsgespräch ab?

„Kaum ein Beratungsgespräch gleicht dem anderen“, sagt Nils Beth. Die Bandbreite der Probleme sei sehr groß. Du kannst die Rechtsberatung mit einer konkreten Frage aufsuchen oder einfach eine problematische Situation schildern. Er wolle die Anliegen der Hilfesuchenden lösen oder ihnen zumindest eine konkrete Herangehensweise vorschlagen können. Selbst bei Problemen in juristischen Grauzonen versuche er zumindest, einen taktischen Lösungsvorschlag oder eine Prognose zu geben, sagt Nils Beth. Denn: „Es soll den Leuten schließlich geholfen werden“.

Es komme nur selten vor, dass er überhaupt keinen Rat geben könne, so Beth. Das träfe beispielsweise bei allen Belangen außerhalb des deutschen Rechtsraumes zu, aber auch bei Fällen, in denen die Vertretung durch einen Anwalt nötig sei. In solchen Fällen verweise er auf die Anwaltssuche der Rechtsanwaltskammer Schleswig-Holstein. In dem Beratungsgespräch des AStAs erhältst du Ratschläge, die du selbst umsetzten kannst, um juristische Streitigkeiten zu klären.

Worum gehts?

Etwa die Hälfte aller Fälle in der Rechtsberatung fielen in den Bereich Hochschulrecht, sagt Rechtsanwalt Nils Beth. Es seien Streitigkeiten um Notenvergaben, Verträge von wissenschaftlichen Beschäftigten und Vorfälle von Diskriminierung. Der verbleibende Anteil fällt in das Mietrecht und Streitigkeiten um Handy-, Internet- und Krankenkassenverträge. Vereinzelt treten sogar strafrechtliche Probleme auf, diese kämen im Vergleich zu früheren Jahren sogar häufiger auf.

Ende gut, alles gut?!

Etwa ein Drittel der Hilfesuchenden komme zu einem zweiten Gespräch wieder. Weitere Beratung ist dann nötig, wenn der Fall sich weiterentwickelt habe oder ein Entwurf eines Schreibens kontrolliert werden soll, so Beth. In all den Jahren in denen er die Rechtsberatung des AStAs betreibe, habe er meist positive Rückmeldungen zu seinen Ratschlägen erhalten, eine Beschwerde sei nicht vorgekommen. Ohnehin seien die juristischen Streitigkeiten oftmals kostengünstig und  ohne anwaltliche Vertretung zu klären.

Die Rechtsberatung des AStAs: Eine Hilfe für uns Studierenden im Notfall, damit du deine Energie wieder für den Studienalltag und das Leben außerhalb der Uni nutzen kannst.

Weitere juristische Beratungsangebote (nicht nur!) für Studierende

Öffentliche Rechtsberatung der Stadt Kiel

Rechtsantragstelle des Amtsgerichts Kiel u.a. für Prozesskostenhilfe

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.